Myofunktionelle Störungen

Ein Patient der über längere Zeit schlecht Luft durch die Nase bekommt wird über Jahre hinweg nur durch den Mund atmen. Dadurch das der Mund ständig geöffnet ist, lagert sich die Zunge nicht am Gaumen hinter den oberen Schneidezähne an, sondern im Unterkiefer. Dadurch fehlt der wachstumsgebende Reiz für den Oberkiefer und er bleibt in der Entwicklung zurück.


Manchmal muss der Patient vorher zum Hals-Nasen-Ohrenarzt, um eine gute Nasenatmung zu überprüfen. Wenn der Patient trotz freier Nase durch den Mund atmet, kann man diese habituelle Mundatmung durch herausnehmbare Zahnspangen verhindern.

In der Therapie werden durch verschiedene Übungen die mundmotorischen Fähigkeiten und das Zusammenspiel der Lippen-, Zungen- und Gesichtsmuskeln verbessert.

Mundatmung

Normalerweise atmen Menschen durch die Nase. Auf diese Weise wird die eingeatmete Luft angewärmt, gereinigtund befeuchtet. Dadurch sind Personen mit einer Nasenatmung z.B. weniger gefährdet, eine Erkältung zubekommen. Die Ursachen für eine schädliche Mundatmung sind vielfältig.

Einerseits können Polypen, häufig entzündete Mandeln und Erkältungskrankheiten den freien Atmungsweg durch die Nase verhindern. Andererseits gibt es bestimmte Zahn- und Kieferfehlstellungen, die den Mundschluß erschweren, so daß der Mund offen steht und damit durch ihn auch geatmet wird.

Ebenso können Allergien eine Ursache für Mundatmung sein. Eine schiefe Nasenscheidewand kann die Luftdurchlässigkeitdurch die Nase verhindern. Selbst wenn die Ursache für die Mundatmung behoben wurde, wird sie häufig beibehalten, da sie zur Gewohnheit geworden ist. Die Mundatmung wiederum begünstigt eine falsche abgesenkte Zungenruhelage. Liegt die Zunge nicht am Gaumen, sondern am Mundboden, kann die Zunge im Kindesalter den Oberkiefer nicht ausformen.

Einschmaler hoher Gaumen kann entstehen. Zur Klärung der Ursache von Mundatmung ist in vielen Fällen eine HNO-ärztliche Untersuchung notwendig. z.B. Hör- und Wahrnehmungsstörungen. Eine häufige Ursache ist eine fehlerhafte Bewegung der Lippen- und Zungenmuskulatur. Die an der Aussprache beteiligten Muskeln können zu schwach oder zu stark sein, so daß die richtigen Zungen- und Lippenbewegungen nicht ausgeführt werden können. Eine veränderte Zahn- und/oder Kieferstellung sowie ein damit häufig verbundenes falsches Schluckmuster können die normale Lautbildung behindern.

Schon bei einer veränderten Zungenruhelage– z.B. an oder zwischen den Schneidezähnen– kann die Aussprache gestört sein.