Fehlerhafte Satzbildung (Dysgrammatismus)

Ab dem vierten Lebensjahr sollte ein Kind korrekte Sätze bilden können. Satzbildungen wie „Mama Essen“ oder die Verwendung falscher Artikel („das Tisch“) deuten auf eine fehlerhafte Satzbildung hin (Dysgrammatismus).

Ein Zeichen von Dysgrammatismus kann auch die falsche Verbindung von Zeitwort und Hauptwort („Papa wollen spielen“), eine falsche Wortstellung im Satz oder ein eingeschränkter Wortschatz sein. Das Kind kann ganze Sätze weder spontan bilden noch richtig nachsprechen.

In diesen Fällen ist eine logopädische Therapie so schnell wie möglich erforderlich.