Sprachförderung

Zeit nehmen
Zeigen Sie deutlich, dass Sie für das Kind da sind und es genug Zeit hat, etwas zu erzählen. Druck oder unnötige Stressfaktoren sollten vermieden werden.

Aussprechen lassen
Geben Sie dem Kind genug Zeit zum Sprechen und nehmen auch Sie sich selbst Zeit zum Aussprechen.
 
Sprachliches Vorbild darstellen
Vermeiden Sie unnötige Verniedlichungsformen wie z. B. "wo ist das Brumbrum?" als auch die "Babysprache" wie z. B. "da ist das Augi".

Singen, Gedichte/Reime, Fingerspiele, Wort und Buchstabenspiele, Mundmotorische Übungen (bessere Artikulation durch Stärkung und Verbesserung der Beweglichkeit der Lippen, Wangen und Zunge)
sind sprachfördernde Möglichkeiten.

Melodie und Rhythmus bestimmen die Musik wie auch die Sprache. Lieder und Gedichte haben im Vergleich zur gesprochenen Sprache einen besonders deutlichen Rhythmus. Dadurch fördern sie die Sprachentwicklung von Kindern. Hinzu kommt, dass der Text sehr einprägsam ist und somit der Wortschatz erweitert und das Sprachgefühl verbessert wird.